Aktuelles
Start / Allgemein / Queeres / Bienen fliegen am Internationalen Tag gegen Homophobie über Regenbogenkreuzung
Dieses Jahr startet auf dem Dachgarten die Ausstellung "Der Orientalische Garten", ein Projekt im Zusammenhang mit der Ausstellung "Kleopatra, die ewige Diva"
Dieses Jahr startet auf dem Dachgarten die Ausstellung "Der Orientalische Garten", ein Projekt im Zusammenhang mit der Ausstellung "Kleopatra, die ewige Diva"

Bienen fliegen am Internationalen Tag gegen Homophobie über Regenbogenkreuzung

Alljährlich wird seit 2005 am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homophobie begangen, ein Gedenktag, der Respekt vor Schwulen und Lesben einfordert. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, den Tag, an dem die Weltgesundheitsorganisation beschloß, Homosexualität nicht mehr als Krankheit anzusehen.

Die Imkerei Honighäuschen hat als kleinen Beitrag dazu die Start- und Landebahnen ihrer zwölf Bienenvölker auf dem Dachgarten der Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland mit den Farben der Regenbogenflagge ausgestattet. Diese Flagge ist ein Symbol für lesbischen und schwulen Stolz. Die Anflugbretter der Bienenvölker zeigen eine Straße, die zum Einflugloch des Bienenstockes führt und diese Straße wird von einem Fußgängerüberweg in den Farben der Regenbogenflagge gequert.

Regenbogenkreuzung in Sydney

Die Bienenvölker auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle in Bonn haben Anflugbretter mit der Regenbogenflagge, dem Symbol der Gay Community. Der Dachgarten, aber auch das Restaurant der Bundeskunsthalle gehören zu meinen Lieblingsorten, um an meinen Vampirromanen zu schreiben.
Die Bienenvölker auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle in Bonn haben Anflugbretter mit der Regenbogenflagge, dem Symbol der Gay Community. Der Dachgarten, aber auch das Restaurant der Bundeskunsthalle gehören zu meinen Lieblingsorten, um an meinen Vampirromanen zu schreiben.

Mit diesen Übergängen in den Regenbogenfarben wird auch auf eine Begebenheit in Australien angespielt. In Sydney wurde kurz vor Beginn der Feiern zu Mardi Gras ein Fußgängerüberweg in einem der von Schwulen bewohnten Stadtviertel in den Regenbogenfarben angelegt, sehr zur Freude der Gay Community. Auch im kalifornischen West Hollywood gibt es einen Fußgängerüberweg in den Regenbogenfarben, der auf den Künstler Martin Duvander zurückgeht. Mittlerweile ist dieser Fußgängerüberweg eine Touristenattraktion.

Auf Anordnung des Verkehrsministers von New South Wales, der die Verkehrssicherheit gefährdet sah, mußte dieser Fußgängerüberweg wieder entfernt werden. Minister Duncan Gay (er heißt wirklich so!) sah sich daraufhin zahlreichen Protesten ausgesetzt, die in einer Facebookaktion mündeten, an der sich bis jetzt mehr als 20.000 Personen beteiligten. Zahlreiche Bilder mit Regenbogenübergängen in aller Welt werden dort präsentiert.

Homophobie ist nach wie ein sehr ernstes Thema. In Südafrika begann ein Prozeß gegen Homoheiler, die einen 15jährigen Jungen zu Tode folterten, in Rußland wurde ein 23jähriger brutal ermordet, weil er schwul war und in Deutschland mußte das Bundesverfassungsgericht schon mehrfach gegen den Willen der konservativen Bundesregierung Urteile für die Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen fällen. Zuletzt setzte das höchste deutsche Gericht der Regierung eine Frist bis Mitte Juni, für eingetragene Partner eine rückwirkend bis 2001 geltende steuerliche Gleichstellung im Erbschaftsrecht umzusetzen.

Bienenvölker auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle

Dieses Jahr startet auf dem Dachgarten die Ausstellung "Der Orientalische Garten", ein Projekt im Zusammenhang mit der Ausstellung "Kleopatra, die ewige Diva"
Dieses Jahr startet auf dem Dachgarten die Ausstellung „Der Orientalische Garten“, ein Projekt im Zusammenhang mit der Ausstellung „Kleopatra, die ewige Diva“

Die Bienenvölker auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle sind dieses Jahr auch Teil der Ausstellung über das Bild der ägyptischen Königin Kleopatra VII. von den Anfängen bis hin zu dem Film mit Elizabeth Taylor. Auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle wurde ein Palmengarten angelegt sowie verschiedene pyramidenförmige Zelte aufgestellt, in denen Duftpflanzen gezeigt werden, die den Namen der Königin Kleopatra tragen und mit Märchenlesungen ein umfangreiches Rahmen- und Zusatzprogramm zu der Ausstellung stattfindet. Der Dachgarten der Bundeskunsthalle war zuletzt 2011 Ort einer großen Gartenausstellung mit über 130.000 Besuchern, von denen lediglich ein Schüler von einer Biene gestochen wurde. Die 12 Bienenvölker auf dem Dachgarten beherbergen im Sommer rund 700.000 Bienen und der Honig ist im Restaurant der Kunst- und Ausstellungshalle erhältlich.

 

Über Klaus Maresch

Klaus Maresch
Von 1982 bis 2016 war ich als Imker tätig, zuletzt als Bioland-Berufsimker. Die Imkerei gab ich 2016 nach einer Serie von Einbrüchen auf. 2015 haben mein Mann und ich zwei junge Flüchtlinge aus dem Irak aufgenommen und der Imkereibetrieb bekam daraufhin "Besuch" von Einbrechern, die wenig Schönes anrichteten, den Betrieb zerstörten und mit Hakenkreuzen beschmierten. Seitdem schreibe ich Fantasyromane. Hier blogge ich zu diesem und jenem und stehe weiterhin für Fragen zu Bienen, Wespen und Hornissen zur Verfügung. So ganz kann man nach mehr als 30 Jahren Imkerei nicht vom Thema lassen.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Bienenschwarm in den Palmen der Diva auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle

Einen Bienenschwarm einfangen

In Bonn können Sie mich in den Sommermonaten unter 0151 62504962 kontaktieren, wenn bei Ihnen einen Bienenschwarm im Garten landet.

Kommentar verfassen

Tragen Sie sich in den Newsletter ein

 

Der Newsletter informiert Sie über unsere gelegentlichen Veranstaltungen, darunter die Tage der Offenen Gartenpforte, Ausstellungseröffnungen bis hin zum Weihnachtsmarkt.

Aber auch über Ausschreibungen und Neuerscheinungen unseres Verlages, oder wenn Sie gelegentlich einen Blick auf unsere Bienen, heimischen Orchideen und eine Sammlung blühender englischer Rosen werfen möchten.

Mal ganz abgesehen von der einen oder anderen Gutschein-Aktion, von der die Empfänger dieses Newsletters profitieren – es gibt so einiges, weshalb es sich lohnt, sich in diesen Verteiler einzutragen.