Aktuelles
Start / Über mich als früheren Berufsimker und jetzigen Fantasyautor

Über mich als früheren Berufsimker und jetzigen Fantasyautor

Klaus Maresch mit Bienen auf dem Blauen Sofa auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle

Von 1978 bis 2016 hatte ich mehr oder weniger intensiv mit Bienen zu tun. Zuerst als 12-jähriger Junge, der dem Hamburger Rentner Heinrich Graubner – er möge in Frieden ruhen – auf den Wecker ging, bis er mir alles erklärte, was mit Bienen zu tun hatte. Heinrich Graubner weckte in mir die Liebe zu den Bienen, die bis heute anhält. Bienen sind toll, spannend und bieten jedes Jahr aufs Neue Überrraschungen. Meine Meinung dazu wird sich nicht ändern. Ohne Bienen geht es nicht.

Ab 1982 hatte ich dann im elterlichen Garten eigene Bienenvölker während der Schulzeit. Und später als Bioland-Imker mit einer größeren Völkerzahl, der in die Berufsimkerei hineinkam. In Bonn auf einem ehemaligen Militärgelände von 2000 bis 2016/17, wo es dann zu Ende ging, nachdem eine Serie von Einbrüchen mit Hakenkreuzschmierereien mir die Lust und die Energie nahm, weiter als Imker tätig zu sein. Das jedoch ist eine andere Geschichte.

Geschichten von Bienen und Blumen

Klaus Maresch mit Bienen auf dem Blauen Sofa auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle
Klaus Maresch mit Bienen auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle

Schon seit 2011 bin ich als Autor tätig, schreibe Fantasyromane für das Bundesamt für magische Wesen und dachte mir, dass meine Erfahrung im Umgang mit „aculeaten Hymenopteren“ – toller Begriff, nicht wahr? – gemeint sind Bienen, Wespen, Hummeln und Hornissen und natürlich im Umgang mit Ämtern, Behörden und den lieben Nachbarn sowie Kunden doch auch die eine oder andere Geschichte in Bildern ergeben haben.

Nun bin ich kein begnadeter Fotograf und habe auch nicht vor, das zu werden. Aber Bilder erzählen eben auch aus sich heraus eine Geschichte. Über manche kann man lachen, manche hinterläßt vielleicht ein Staunen und manche ein Kopfschütteln.

Es ist dies hier kein Projekt, wie man Imker wird, Bienen hält und somit nicht der zigste Ratgeber „Wie rette ich die Welt und stelle mir eine Bienenkiste auf den Balkon?“ Es sind kleine Geschichten rund um meine Jahre mit Bienen. Nicht mehr und nicht weniger.

Hilfe bei Problemen mit Bienen, Wespen oder Hornissen

Mehr als dreißig Jahre Umgang mit Bienen, Wespen oder Hornissen bedeutet aber auch, dass sich sehr viel Wissen im Umgang mit diesen Tieren ergeben hat. Einige dieser Geschichten beschreibe ich auf diesen Seiten Aber auch wenn es die Bioland-Imkerei Honighäuschen nicht mehr gibt, so stehe ich jedoch nach wie vor zur Verfügung, wenn Sie ein Problem mit einem Wespennest im Rolladenkasten, einem Bienenschwarm im Garten oder einem Hornissennest auf dem Dachspeicher haben.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut

und ich habe mir angesichts dessen, was ich erlebt habe, auch überlegt, ob ich meine Meinung für mich behalte und mir ein Magengeschwür heranziehe oder meine Meinung zu verschiedenen Themen äußere und es mir vielleicht mit dem einen oder anderen Kunden verderbe. Kurz und gut, ich habe mich gegen das Magengeschwür entschieden, denn Umsatz ist nicht alles. Politik und Gesellschaft interessieren mich sehr, auch wenn ich nicht direkt einer Partei angehöre. Kirche und Religion ebenso, auch wenn ich Atheist bin. Insbesondere das, was „im Namen Gottes“ getrieben und verbrochen wird, denn ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass dieses Konstrukt Kirche und Religion für eine Zivilgesellschaft mehr Schaden als Nutzen hat. Und natürlich bleibe ich dem Thema Bienen und Imkerei verbunden, auch wenn ich nicht mehr als Imker tätig bin.

Merken

Merken

Tragen Sie sich in den Newsletter ein

 

Der Newsletter informiert Sie über unsere gelegentlichen Veranstaltungen, darunter die Tage der Offenen Gartenpforte, Ausstellungseröffnungen bis hin zum Weihnachtsmarkt.

Aber auch über Ausschreibungen und Neuerscheinungen unseres Verlages, oder wenn Sie gelegentlich einen Blick auf unsere Bienen, heimischen Orchideen und eine Sammlung blühender englischer Rosen werfen möchten.

Mal ganz abgesehen von der einen oder anderen Gutschein-Aktion, von der die Empfänger dieses Newsletters profitieren – es gibt so einiges, weshalb es sich lohnt, sich in diesen Verteiler einzutragen.