Aktuelles
Start / Hintergrund zu den Büchern / Personenregister / Der Vampir Kerim Buchari, 27, Cousin der Zwillinge Elias und Mounia
Vielleicht ist dies die Kasbah der Buchari-Vampire? Passen würde es, eine wunderschöne alte Kasbah im Süden Marokkos
Vielleicht ist dies die Kasbah der Buchari-Vampire? Passen würde es, eine wunderschöne alte Kasbah im Süden Marokkos

Der Vampir Kerim Buchari, 27, Cousin der Zwillinge Elias und Mounia

Vielleicht ist dies die Kasbah der Buchari-Vampire? Passen würde es, eine wunderschöne alte Kasbah im Süden Marokkos
Vielleicht ist dies die Kasbah der Buchari-Vampire? Passen würde es, eine wunderschöne alte Kasbah im Süden Marokkos

Der Vampir Kerim Buchari ist ein Cousin der Zwillinge Mounia und Elias und wie sein Bruder Ali Pilot. Er ist noch aktiv im Militärdienst und erledigt ansonsten anfallende Arbeiten auf den Besitzungen der Stiftung. Kerim ist ein lebenslustiger junger Vampir, der wie sein Bruder mit seinem Dasein als Vampir im reinen ist. Kerim kann aber auch mit dem Tajjine umgehen und sieht es, wenn in der Küche etwas zu tun ist.

Er reitet gern, insbesondere bei den Reiterfestspielen im tunesischen Douz war er ein regelmäßiger Teilnehmer. Während der Abwesenheit von Elias, der mit seiner Schwester für einen Studienaufenthalt nach Bonn gegangen ist, kümmert er sich um dessen Geparden.

In den Folgebänden taucht Kerim immer wieder auf. So nimmt er in Jagd der Vampire Malte und Sebastian mit auf einen Trip nach Marrakesch. Dort unterhält der Buchari Clan eine Hotelanlage, in der Sebastian und Malte mit der Reeder-Familie Kantakuzenos Bekanntschaft machen.

Im Roman Hochzeit der Vampire habe ich den Clan der Bucharis im Süden Marokkos, im Atlasgebirge angesiedelt. Das Atlasgebirge ist eine Gebirgskette, die sich über 2300 Kilometer durch die Maghrebstaaten Marokkoe, Algerien und Tunesien erstreckt. Das Gebirge trennt den feuchten Nordwesten Afrikas von der trockenen Sahara. Die höchste Erhebung des Atlas ist der Toubkal mit 4165 Metern Höhe.

Das Atlasgebirge mit dem vulkanischen Djebel Siroua ist auch als das “Dach Marokkos” oder das “Dach Nordafrikas” bekannt. Dort spricht man hauptsächlich Berberdialekte neben dem Arabischen und Französischen, viele Marokkaner wachsen also dreisprachig auf. und ich habe den Buchari-Vampiren einen berberischen Hintergrund mit andalusischem Einschlag gegeben. Tamazight, so der Name der Sprache, das auch als Oberbegriff für andere Berbersprachen verwendet wird, wird seit der Verfassungsreform Marokkos von 2011 als offizielle Sprache neben Arabisch angesehen und auch unterrichtet. Tamazight wird von fast 20 Millionen Nordafrikanern gesprochen.

 

Über Hagen Ulrich

Seit 2012 schreibe ich Fantasyliteratur. Mir hat es das Genre Urban Fantasy angetan und mir gefällt die Idee, darüber nachzudenken, was denn wäre, gäbe es die mythischen und magischen Wesen unter uns. Darüber hinaus sehe ich Fantasy als literarisches Stilmittel, um gesellschaftliche Themen zu diskutieren. Mein Thema ist Kirche und Religion, LGBT-Fragen ebenso wie der Umgang mit dem rechten Haß, der durch die Gesellschaft wabert. 2018 habe ich mit meinem Partner den Bundeslurch Verlag gegründet, der Fantasyliteratur veröffentlichen wird.

Vielleicht interessiert Sie das hier auch?

Die Kasbah der Bucharis in Marokko

Der Vampir Ali Buchari, ein aktiver Armeepilot und schwul

Der Vampir Ali Buchari ist der ein Jahr ältere Bruder von Kerim Buchari und wie …

Kommentar verfassen

Tragen Sie sich in den Newsletter ein

 

Der Newsletter informiert Sie über unsere gelegentlichen Veranstaltungen, darunter die Tage der Offenen Gartenpforte, Ausstellungseröffnungen bis hin zum Weihnachtsmarkt.

Aber auch über Ausschreibungen und Neuerscheinungen unseres Verlages, oder wenn Sie gelegentlich einen Blick auf unsere Bienen, heimischen Orchideen und eine Sammlung blühender englischer Rosen werfen möchten.

Mal ganz abgesehen von der einen oder anderen Gutschein-Aktion, von der die Empfänger dieses Newsletters profitieren – es gibt so einiges, weshalb es sich lohnt, sich in diesen Verteiler einzutragen.