Aktuelles
Start / Die Bücher

Die Bücher

Breaking Dawn Premierenkarten am 21.11.12 im Kinopolis Bad Godesberg

Was wäre wenn es Vampire gäbe? Und wenn sie in Bad Godesberg ansässig wären? Immer ein reizvoller Gedanke, sich mal etwas auszumalen, was es nicht gibt. Oder doch? Oder überhaupt? Mein Versuch, ein Vampirbuch zu schreiben, liegt fertig vor.

Im Winter 2011 hatte ich das Vergnügen, mit ein paar Freunden ins Kino zu gehen. Mein Stammkino, das Kinopolis in Bad Godesberg, zeigte die Twilight-Reihe der amerikanischen Vampirbuch-Autorin Stephenie Meyer. Die aseptisch reine Welt jungfräulicher, sich in Erwartung der wahren großen Liebe verzehrender und ewig pubertierender Jugendlicher. Ein Schmachtfetzen sondergleichen. Pst… sagen sie es nicht weiter, ich habe jedes Vampirbuch der Reihe und sogar die Hörbücher fürs Auto. :-)

Das Wahrzeichen Bad Godesbergs, der Turm der Godesburg – Foto: J. Bruder, Bonn

Wir Jungs saßen im Kino – ich gebs ja zu – und haben diesen Vampirfilm genauso genossen. Auch wenn sich ein Klischee an das andere reihte. Muß wohl so sein, daß der Mensch als solcher auch mal träumen möchte und sich Phantasien hingibt, die mit der Realität nichts zu tun haben. Völlig ok, tu ich auch. Sonst gäbe es dieses Vampirbuch nicht, an dem ich vier Monate geschrieben habe und mit dem ich meinen Partner gequält habe.

Wir saßen unter etwa 350 weiblichen Wesen zwischen 14 bis 50 und ein paar unglücklich dreinschauenden Jungs, die wohl als Buße für irgendwelche Untaten mit in den Film mußten. Jedenfalls saßen die armen Kerle da und mußten sich das Gestöhne ihres Anhanges anhören. Hormone bei der Arbeit in Reinkultur.

 

 

Ein Vampirbuch aus Bad Godesberg

Der Roman Hochzeit der Vampire von Hagen Ulrich, erschienen im Himmelstürmer Verlag

Ich schätze, es waren in etwa folgende Untaten, für die sie Buße zu leisten hatten:

  • Füße nicht abgeputzt
  • Müll nicht runtergebracht
  • Fußballorgie im Wohnzimmer veranstaltet
  • Nach der letzten Jagd die Reste des Mammuts aus der Höhle nicht weggeräumt

Und wenn die beiden männlichen Protagonisten des Films, der Vampir Edward Cullen und der Werwolf Jacob Black, testosterongestählt über die Leinwand tobten, dann ging das kollektive Stöhnen der holden Weiblichkeit durch den Raum. “Ist der süß!” war ein um das andere Mal zu vernehmen. Und nach diesem Vampirfilm standen einzelne Gruppen herum und unterhielten sich über den Film. Das übliche halt, welcher Schauspieler ist attraktiver, mit wem würde man gern und überhaupt. Zum Schreien waren der Anblick und die Reaktionen der verstörten Jungs, die neben ihren Freundinnen standen und diskutierten.

Das Kinopolis in Bad-Godesberg, wo anläßlich eines Twilight-Filmabends die Idee zum Roman Hochzeit der Vampire entstand.

„Ehrlich mal, was haben diese Vampire und Werwölfe, was wir nicht haben?

Fassungslos standen die armen Kerle da und litten sichtlich. Und wenn mir nochmal irgend eine Frau ankommt und was davon erzählt, die primären männlichen Attribute als da wären ein muskelgestählter Body, ein attraktives Äußeres und sonstige bekannte charakterliche Eigenschaften spielten keine Rolle bei der Kandidatensuche für die Vaterschaft künftiger Nachkommen, werde ich mir innerlich eins grinsen und mitleidsvoll Alice Schwarzer gedenken. Ca. 100 Jahre Emanzipation gingen durch die Twilight-Reihe die Wupper runter. Ha!!!

Und im Anschluß sponnen wir bei einem Cocktail im Limao, wie es wäre, wenn ein schwuler Vampir mit arabischem Migrationshintergrund in Bonn aufschlägt, dort studieren will, nachdem sich das eine oder andere in seiner Familie ergeben hat. Die Ideen gärten über ein paar Wochen vor sich hin, es entstanden ein paar Kapitel und Entwürfe, die ich an ein paar Verlage schickte. Einfach so, ich hatte Spaß am Schreiben und Charaktere entwickeln.

Und der Himmelstürmer Verlag in Hamburg beschloß, sich meines Romanes anzunehmen. Mittlerweile liegt ein Vampirbuch von 415 Seiten vor, das im Herbst 2012 erscheinen ist.

Wie es Dr. Klöbner vom Bonner Amt für Militärkunde im Buch so schön formuliert: “Gegenüber Neuem sind wir Deutsche einigermaßen offen, in erster Linie, wenn es sich um Autos, Handys, Kameras und sonstige Freizeitvergnügen handelt. Es gibt mittlerweile eine Immi-Karnevalssitzung, von der Rosa Sitzung und dem CSD ganz zu schweigen. Andererseits ertragen wir auch Kardinal Meisner, die FDP, Hedge-Fonds und Investmentbanker, da sollten wir für ein paar echte Blutsauger auch noch Platz haben. Zumindest solange sie nicht die Bevölkerung auf den Speisezettel setzen.

In diesem Sinne hoffe ich, daß Sie beim Lesen meines Vampirbuches genauso viel Spaß haben werden wie ich es beim Schreiben hatte. Noch mehr Bücher über schwule Typen mit spitzen Zähnen finden Sie in der Vampirbuch-Datenbank.

Die Fortsetzung Böses Blut der Vampire

Das Cover zum Gay Fantasy Roman Böses Blut der Vampire.

Nach dem Erscheinen des ersten Buches bekam ich soviel freundliche Resonanz, daß ich beschlossen habe, mit Böses Blut der Vampire eine Fortsetzung zu schreiben. Böses Blut erschien im Oktober 2013, wieder im Himmelstürmer Verlag.

Hochzeit der Vampire wird zur Zeit als englische Ausgabe vorbereitet.

Kommentar verfassen

Tragen Sie sich in den Newsletter ein

 

Der Newsletter informiert Sie über unsere gelegentlichen Veranstaltungen, darunter die Tage der Offenen Gartenpforte, Ausstellungseröffnungen bis hin zum Weihnachtsmarkt.

Aber auch über Ausschreibungen und Neuerscheinungen unseres Verlages, oder wenn Sie gelegentlich einen Blick auf unsere Bienen, heimischen Orchideen und eine Sammlung blühender englischer Rosen werfen möchten.

Mal ganz abgesehen von der einen oder anderen Gutschein-Aktion, von der die Empfänger dieses Newsletters profitieren – es gibt so einiges, weshalb es sich lohnt, sich in diesen Verteiler einzutragen.