Aktuelles
Start / Allgemein / Nepal / Wenn Tausende Riesenhonigbienen vor Deinem Fenster Party machen

Wenn Tausende Riesenhonigbienen vor Deinem Fenster Party machen

Blick aus dem Fenster auf einer Apis-dorsata-Kolonien, an denen wir arbeitete. Start der Phase der Massenaktivität

Die Nachbarschaft mit der Riesenhonigbiene Apis dorsata ist nichts für zarte europäische Gemüter, die schon nach einer Intervention der UNO schreien, sobald eine Wespe am Kaffeetisch auftaucht. Die Asiatische Riesenhonigbiene Apis dorsata steckt auch locker unsere heimischen Wespenarten weg, wenn es um Nestgrößen geht.

Zum Vergleich: Ein Nest der Deutschen oder Gemeinen Wespe im Rollladenkasten oder in der Erde hat maximal ein paar Tausend Tiere und erreicht das Volumen eines Fuß- oder Medizinballs. Aber eine große Kolonie Riesenhonigbienen, die eine einzelne Wabe von gut und gern mehr als einem Quadratmeter Fläche beidseitig belagert und einen lebenden Vorhang um diese Wabe bildet, kommt auf einige Zehntausend Tiere. Am Ansatz erreicht die Wabe eine Dicke von etwa 40 cm.

Verteidigungs- und Kommunikationsverhalten der Asiatischen Riesenhonigbiene Apis dorsata

Blick aus dem Fenster auf eine der Apis-dorsata-Kolonien, an denen wir arbeiteten. Start der Phase der Massenaktivität
Blick aus dem Fenster auf eine der Apis-dorsata-Kolonien, an denen wir arbeiteten. Start der Phase der Massenaktivität

2009 nahm ich als Freiwilliger an diesem Projekt des Zoologischen Instituts der Universität Graz unter der Leitung von Prof. Dr. Gerald Kastberger teil und hatte mehrere Wochen das Vergnügen, in Nepal an und mit diesen nicht ungefährlichen Bienen zu arbeiten. Sie zu beaobachten, sie zu reizen und ihre Reaktionen zu dokumentieren. Ihre Interaktion mit der Umwelt zu erkennen, natürliche Feinde zu sehen und zu erkennen, dass die Einheimischen mit dieser um ein Vielfaches gefährlicheren Bienenart umzugehen wissen.

Es bleibt ihnen auch kaum etwas anderes übrig, denn Apis dorsata ist ein Kulturfolger und nistet gern an Hausdächern, an Dachvorsprüngen und Regenrinnen oder an Wassertürmen. Und sie bildet gern Kolonieagglomerationen, das heißt, an geeigneten Stellen finden sich gleich mehrere bis einige Hundert Kolonien der Riesenhonigbiene. Das kann dann auch schon einmal den oder mehrere Fensterrahmen des eigenen Hauses erwischen. Und dann hat man einen netten Blick vom Bett aus auf eine fenstergroße Wabe mit um die Hunderttausend Bienen. Spitzenreiter war ein Haus mit achtzehn Nestern, also geschätzt fast zwei Millionen Bienen.

Und die Riesenhonigbiene wandert. Anders als unsere heimischen Bienen wandert Apis dorsata der Nahrung, also den Blütenpflanzen hinterher. Ein Jahr später ist das gleiche Volk aber an seinem Ursprungsort zurück. Manchmal mit Verstärkung, mit einer oder mehrerer Tochterkolonien. Und so entstehen die im Film „Assam – Im Land der Bienenbäume“ dokumentierten Bäume mit mehreren Hundert Kolonien der Riesenhonigbiene Apis dorsata.

Das Forschungsprojekt umfaßte mehrere Einzelprojekte, die von jungen Zoologen, Biologen und Informatikern gestartet worden waren und an denen ich teilnehmen konnte. Prof. Dr. Gerald Kastberger, dem ich so einige der schönsten Phasen meines Umgangs mit Bienen verdanke, gebührt ein großes Dankeschön für diese Chance und Respekt für den väterlich-humorvollen Umgang mit seinen Studenten.

Mehr Bilder gibt es her: Galerie der Riesenhonigbienen

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Über Klaus Maresch

Klaus Maresch
Von 1982 bis 2016 war ich als Imker tätig, zuletzt als Bioland-Berufsimker. Die Imkerei gab ich 2016 nach einer Serie von Einbrüchen auf. 2015 haben mein Mann und ich zwei junge Flüchtlinge aus dem Irak aufgenommen und der Imkereibetrieb bekam daraufhin "Besuch" von Einbrechern, die wenig Schönes anrichteten, den Betrieb zerstörten und mit Hakenkreuzen beschmierten. Seitdem schreibe ich Fantasyromane. Hier blogge ich zu diesem und jenem und stehe weiterhin für Fragen zu Bienen, Wespen und Hornissen zur Verfügung. So ganz kann man nach mehr als 30 Jahren Imkerei nicht vom Thema lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tragen Sie sich in den Newsletter ein

 

Der Newsletter informiert Sie über unsere gelegentlichen Veranstaltungen, darunter die Tage der Offenen Gartenpforte, Ausstellungseröffnungen bis hin zum Weihnachtsmarkt.

Aber auch über Ausschreibungen und Neuerscheinungen unseres Verlages, oder wenn Sie gelegentlich einen Blick auf unsere Bienen, heimischen Orchideen und eine Sammlung blühender englischer Rosen werfen möchten.

Mal ganz abgesehen von der einen oder anderen Gutschein-Aktion, von der die Empfänger dieses Newsletters profitieren – es gibt so einiges, weshalb es sich lohnt, sich in diesen Verteiler einzutragen.