Ameisenlöwen und Ameisenjungfern

Ameisenlöwen und Ameisenjungfern

29,95 

  • Softcover : 168 Seiten
  • Verlag: VerlagsKG Wolf
  • Autor: Johann Gepp
  • Übersetzer*in:
  • Auflage: 1. Aufl., erschienen am 19.11.2010
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-89432-322-1
  • ISBN-13: 978-3-89432-322-6
  • Größe und/oder Gewicht: 20,5 x 14,5 cm

Lieferzeit: Lieferbar

Artikelnummer: 9783894323226 Kategorie: Schlagwörter: , , , Product ID: 8252

Beschreibung

HONIGHÄUSCHEN (BAFMW) – Ameisenlöwen sind die Larven der Ameisenjungfern (Myrmeleonidae), die der Ordnung der Netzflügler (Neuroptera) angehören. Weltweit sind etwa 2000 Ameisenlöwen-Arten bekannt, die Mehrzahl davon kommt in den trockenheißen Regionen der Erde vor. In Mitteleuropa gibt es 17 Spezies, wovon aus Deutschland, Österreich und der Schweiz lediglich 9 bekannt sind. Unser „Gewöhnlicher Ameisenlöwe“ (Myrmeleon formicarius) ist 3 bis 17 mm lang und ein perfekter Fallensteller. Ihn direkt zu sehen ist schwierig, lebt er doch im Sand versteckt am Grund eines kreisrunden Trichters. Tagelang wartet er dort regungslos, bis eine Ameise über den Rand seiner Sandfalle rutscht. Dann schnappen seine gezähnten Kiefer in Bruchteilen von Sekunden zu und ziehen die zappelnde Beute in die Tiefe. Der bizarr aussehende Räuber ist Inhaber mehrerer ökologischer Rekorde. Er kann monatelang hungern, erträgt Umgebungstemperaturen von über 50° C und schleudert kleine Steinchen mit dem Mehrfachen seines Körpergewichts. Nach fast zwei Jahre währender Fallenstellerei spinnt die erwachsene Larve im Sand einen Seidenkokon, dem im Sommer eine libellenähnliche Ameisenjungfer entschlüpft. Ameisenjungfern flattern in unruhigem Flug vor allem des Nachts in trockenheißen Gebieten umher und verzehren kleine Fluginsekten. Der Ameisenlöwe wurde zum Insekt des Jahres 2010 erwählt. Dem gestiegenen Interesse entsprechend wurde die dritte Auflage des vorliegenden Bandes deutlich ausgeweitet und im Umfang fast verdoppelt. Herausgekommen ist ein informatives und verständliches Werk über eine mystisch anmutende Insektengruppe, das sowohl interessierten Laien als auch Entomologen einen umfassenden Überblick über den neuesten Wissensstand bietet – mit Schwerpunkt Mitteleuropa, aber auch weltweit.

Das Thema Bienensterben, Rückgang von Insekten und allgemeines Artensterben ist in aller Munde und das Honighäuschen als frühere Bioland Imkerei hat sich von Anfang an daran beteiligt. Ich blicke auf mehr als 35 Jahre Imkereierfahrung zurück, die ihren Anfang 1982 mit den ersten eigenen Bienen nahm.

Der zehnjährige Junge, der 1977 einem Hamburger Imker über die Schulter schaute; der Fünfzehnjährige, der mit der Imkerei in Zeiten begann, in denen es noch keine Varroamilbe gab; der Achtzehnjährige, der lernte, dass man die Windschutzsscheibe seines Autos nach einer längeren Fahrt von Insekten säubern muß; der zwanzigjährige Student, der für seine Bienen einen Platz in Bonn suchte; der dreißigjährige Berufsimker, der seinen Bienen quasi eine Gutenachtgeschichte erzählte und sich den Kopf zerbrach, wie man die Umwelt mit ihren Bienen, Wespen, Schmetterlingen und andere blütenbesuchende Insekten vor den Machenschaften der Agrargiftindustrie und der Gleichgültigkeit agrarindustriehöriger Politiker schützt; der Imker, der nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt Bonn die Öffentlichkeit suchte, um bei Führungen an den Bienen auf dem Dach der Bundeskunsthalle zu erleben, dass Kinder (und deren Helikoptermuttis!) Angst vor Schmetterlingen hatten, bis hin zum Begleiter von Forschungsproekten zu den Riesenhonigbienen Nepals oder den Killerbienen Afrikas, stellt fest, dass etwas sehr im Argen liegt in unserem Umgang mit der Umwelt. Es sollte jedem bewußt sein, dass die Haltung „Natur ja, aber bitte woanders!“ nicht geht.

Die wunderschöne Welt der Natur

Jeder Griff zum Unkrautvernichtungsmittel, um den Rasen „schön ordentlich“ zu halten, bevor „die Nachbarn was sagen“; jeder überflüssige Einsatz zur Bekämpfung eines Wespennestes – ja, auch damit habe ich zu tun und berate gern, wenn ein Hornissennest oder ein Wespennest in Bonn den Haus- und Gartenbesitzer vor Fragen stellt, sollte begleitet sein von der Frage, ob das wirklich sein muß.

In unserem Online-Buchshop finden Sie viele Bücher, die Ihnen die wunderschöne Welt der Bienen, Wespen, Ameisen, Hornissen und Schmetterlinge sowie andere Insekten näherbringen.Aber nach wie vor stehe ich Ihnen auch gern zu einem Gespräch zur Verfügung, wenn Sie Fragen haben. Besuchen Sie uns in Bonn im Bundesamt für magische Wesen.

Und natürlich gibt es auch weiterhin Honig, Bienenwachskerzen und Met bei uns im Honighäuschen.

Zusätzliche Information

Gewicht270 g
Marke

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.