Die Hirschkäfer

Die Hirschkäfer

24,95 

  • Softcover : 168 Seiten
  • Verlag: VerlagsKG Wolf
  • Autor: Bernhard Klausnitzer und Eva Sprecher
  • Übersetzer*in:
  • Auflage: 1. Aufl., erschienen am 07.07.2008
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-89432-451-1
  • ISBN-13: 978-3-89432-451-3
  • Größe und/oder Gewicht: 20,5 x 14,5 cm

Lieferzeit: Lieferbar

Artikelnummer: 9783894324513 Kategorie: Schlagwörter: , , , Product ID: 8815

Beschreibung

HONIGHÄUSCHEN (BAFMW) – Schröter (Lucanidae) zählen zu den bekanntesten und größten Käfern der Welt. In Deutschland kommen sieben, auf der Erde insgesamt etwa 1300 Arten vor. Der in dem vorliegenden Band gegebene Überblick über die Weltfauna ermöglicht eine vergleichende Darstellung des Körperbaus und Aussagen zur Systematik dieser Familie sowie ein besseres Verständnis der einheimischen Arten. Besonders auffällig bei diesen Käfern sind die vielfach vorhandenen, ± großen Variationen unterliegenden, geweihartigen übergroßen Oberkiefer der Männchen. Damit fechten sie untereinander Kämpfe um Weibchen und Futterstellen aus. Die meisten einheimischen Schröterarten sind kleiner und nicht so auffällig wie der Hirschkäfer (Lucanus cervus). Bestimmungstabellen und zahlreiche Abbildungen ermöglichen die Unterscheidung der Larven, Puppen und ausgewachsenen Käfer der mitteleuropäischen Arten. Unsere Kenntnisse über deren Lebensweise und Entwicklungsstadien werden zusammenfassend dargestellt. Sie weisen jedoch noch???䍌?]????^??Z`en Arten leben als Larven in totem Holz bestimmten Zersetzungsgrades und sind in ihrem Vorkommen auf nur wenige Habitate begrenzt und in ihrer Existenz ± bedroht. Dem Schutz dieser Tiere, vor allem ihrer Brutplätze, muss deshalb besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Der europäische Hirschkäfer ist als einer der größten einheimischen Käfer dem Menschen seit Jahrhunderten besonders aufgefallen. Eine kulturhistorische Betrachtung zeigt vielfältige Beziehungen dieser Tiere zum Menschen (Brauchtum, Kult, Volksmedizin, Motive für künstlerisches Schaffen u. a.).

Das Thema Bienensterben, Rückgang von Insekten und allgemeines Artensterben ist in aller Munde und das Honighäuschen als frühere Bioland Imkerei hat sich von Anfang an daran beteiligt. Ich blicke auf mehr als 35 Jahre Imkereierfahrung zurück, die ihren Anfang 1982 mit den ersten eigenen Bienen nahm.

Der zehnjährige Junge, der 1977 einem Hamburger Imker über die Schulter schaute; der Fünfzehnjährige, der mit der Imkerei in Zeiten begann, in denen es noch keine Varroamilbe gab; der Achtzehnjährige, der lernte, dass man die Windschutzsscheibe seines Autos nach einer längeren Fahrt von Insekten säubern muß; der zwanzigjährige Student, der für seine Bienen einen Platz in Bonn suchte; der dreißigjährige Berufsimker, der seinen Bienen quasi eine Gutenachtgeschichte erzählte und sich den Kopf zerbrach, wie man die Umwelt mit ihren Bienen, Wespen, Schmetterlingen und andere blütenbesuchende Insekten vor den Machenschaften der Agrargiftindustrie und der Gleichgültigkeit agrarindustriehöriger Politiker schützt; der Imker, der nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt Bonn die Öffentlichkeit suchte, um bei Führungen an den Bienen auf dem Dach der Bundeskunsthalle zu erleben, dass Kinder (und deren Helikoptermuttis!) Angst vor Schmetterlingen hatten, bis hin zum Begleiter von Forschungsproekten zu den Riesenhonigbienen Nepals oder den Killerbienen Afrikas, stellt fest, dass etwas sehr im Argen liegt in unserem Umgang mit der Umwelt. Es sollte jedem bewußt sein, dass die Haltung „Natur ja, aber bitte woanders!“ nicht geht.

Die wunderschöne Welt der Natur

Jeder Griff zum Unkrautvernichtungsmittel, um den Rasen „schön ordentlich“ zu halten, bevor „die Nachbarn was sagen“; jeder überflüssige Einsatz zur Bekämpfung eines Wespennestes – ja, auch damit habe ich zu tun und berate gern, wenn ein Hornissennest oder ein Wespennest in Bonn den Haus- und Gartenbesitzer vor Fragen stellt, sollte begleitet sein von der Frage, ob das wirklich sein muß.

In unserem Online-Buchshop finden Sie viele Bücher, die Ihnen die wunderschöne Welt der Bienen, Wespen, Ameisen, Hornissen und Schmetterlinge sowie andere Insekten näherbringen.Aber nach wie vor stehe ich Ihnen auch gern zu einem Gespräch zur Verfügung, wenn Sie Fragen haben. Besuchen Sie uns in Bonn im Bundesamt für magische Wesen.

Und natürlich gibt es auch weiterhin Honig, Bienenwachskerzen und Met bei uns im Honighäuschen.

Zusätzliche Information

Gewicht180 g
Marke

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.