Vom Äquator zu den Polarkreisen

Autoren:Henning Haeupler

69,90 

  • Buch: 408 Seiten
  • Verlag: Bochumer Universitätsverlag Westdeutscher Universitätsverlag
  • Autor: Henning Haeupler
  • Auflage: 1. Aufl., erschienen am 08.12.2017
  • ISBN-10: 3-89966-774-3
  • ISBN-13: 978-3-89966-774-5
  • Größe und/oder Gewicht: 29,8 x 21,0 cm
Artikelnummer: 9783899667745 Kategorie: Schlagwörter: , ,
Mit Imkerkollegen gegen die umweltschädliche Agrarpolitik der FDP (Foto: Klaus Maresch)
Mit Imkerkollegen gegen die umweltschädliche Agrarpolitik der FDP (Foto: Klaus Maresch)

HONIGHÄUSCHEN (BONN) – Ausgabe in zwei Bänden: Band 1: 408 Seiten, mit 453 Farbfotos, 71 Grafiken, davon 9 farbig (sonst schwarz-weiß) in 188 Abbildungen, 27 Tabellen und 12 Text-Boxen. (Inhalt:) Allgemeiner Teil B: Grundlagen zur Gliederung der Erde in Vegetationsgebiete, Spezieller Teil: C 1.1 Äquatoriale Tropen mit humidem Tageszeitenklima Band 2 (Inhalt): Spezieller Teil: C 1.2 – C 5 Wechselfeuchte und trockene Tropen bis Subtropen und polare Gürtel sowie D Lebensraum Ozeane; Beschreibungen: Also noch ein Buch über die Vegetation der Erde? Das vorliegende möchte in einigen Punkten anders sein. Trotz der Mahnung von KÖRNER 2008, S. 649, dass für den Bereich der relativ jungen Wissenschaft der Geobotanik „ein konzeptionelles Gedankengebäude, das ähnlich wie in der Physik, auf einigen Grundaussagen mit Allgemeingültigkeit basiert“ fehlen soll, lege ich im vorliegenden Text ganz bewusst den Schwerpunkt auf eine physiognomische Beschreibung und Visuali-sierung der global wichtigsten Vegetationsformationen*. Eine solche kann aber kaum vollständig gelingen, dazu reicht ein Leben nicht aus. Wenn die LeserInnen also gravierende Lücken entdecken, bitte ich um Nachsicht, aber auch um Hinweise darauf. Das Buch ist vor allem eine Sammlung von eigenen Beobachtungen vor Ort und enthält auch Bestätigungen von Beobachtun-gen aus der älteren Literatur, die bislang schlicht vergessen oder übersehen wurden. Mir geht es vor allem darum, Parallelismen aufzuzeigen, wie sie unter vergleichbaren ökologischen Rahmenbedingungen weltweit aufzufinden sind. Dies geschieht z. T. nicht im Stil eines klassischen Lehrbuchs, sondern eher in Form einer wissenschaftlichen Abhandlung. Zum Verstehen des heutigen, realen Vegetationsmosaiks der Erde muss dabei auf die Historische Geobota-nik eingegangen werden, also der Blick auf vergangene Zeiträume gelenkt werden (Kap. 2.4). Aus dem Be-reich der Ökologischen Geobotanik steht das Klima als dominierender Faktor im Brennpunkt (Kap. B 2.3.1). Die Pflanzensoziologische (zönologische) Geobotanik (zur Gliederung der Geobotanik Tab. B.1) beschränkt sich in Text und Bild auf Vegetationstypen (Pflanzenvergesellschaftungen), die als Indikatoren für die höheren Organisationsstufen des Lebens (s. Tab B 2) dienen können. Die Angewandte Geobota-nik bietet zur „ökologischen Raumbewertung“ nur einige wenige, überregionale Gesichtspunkte an (Kap. B 2.1.1, B 2.2). Auch die Floristische Geobotanik spielt nur eine Nebenrolle, da es bei einer physiognomi-schen Betrachtungsweise weniger auf die Zusammensetzung aus Arten oder anderer Taxa sondern auf die den Vegetationsstrukturen zugrunde liegenden Wuchs- und Lebensformen ankommt (Kap. B 2.1.2). dazu bedarf es keiner PFT (plant functional types, s. BOX 8). Ich beschränke mich auf die drei höchsten Hierar-chieebenen bzw. Organisationsstufen der Biodiversität: Biome (Groß-Lebensräume aus Pflanzenformatio-nen + Tierwelt) und Zonobiome (makroklimatisch bedingte Großlebensräume aus mehreren Biomen), die zusammen die Biosphäre bilden (vgl. Tab. B 2). Das Buch darf nicht als eine neue „Einführung in die Geobotanik“ missverstanden werden, obwohl darin einer ganzen von weitgehend manifestierten Paradigmen in der Geobotanik widersprochen wird (vgl. HAEUPLER 2015). Dies wird sicher nicht von jedem Leser ohne Widerspruch akzeptiert, kann aber zu weite-ren, eigenen Beobachtungen anregen. Es soll vor allem als Lese- und Lernbuch zur Begleitung des Studiums und zum Erwerb geobotanischen Basiswissens dienen. Es soll bewusst als kompakt und reich illustrierter Gegenpol zum derzeitigen „mainstream“ einer molekularbiologisch dominierten Botanik und als Ergänzung zum traditionellen, aber inzwischen zunehmend reduzierten Lehrangebot in Schulen und Universitäten gel-ten. Die Konzentration auf eine beobachtende, beschreibende Arbeitsweise (textlich wie visuell) darf nicht als Rückkehr zu einer „längst vergangenen und überholten“ Betrachtungsweise missverstanden werden. Der Quantitätswahn mancher „moderner“, ausschließlich theoretisch und statistisch orientierter Biologen lässt befürchten, dass die deskriptive Arbeitsweise völlig verlernt und unverdient in Misskredit gebracht zu wer-den droht. Man vergleiche dazu die in BOX A 2 zitierten Einwürfe von TÜXEN (nach GOETHE) und SPICHINGER aber auch die im Vorwort wiedergegebenen Zitate nach HUMBOLDT. Gerade im Zeitalter der Biodiversität und in der Debatte um die Hot Spots ist es an der Zeit, sich an die schwer oder nicht quantifi-zierbaren Qualitäten zu erinnern. Erst nach einer verlässlichen, nachvollziehbaren Beschreibung aller globa-len Phänomene der Vegetation kann man diese sortieren, typisieren und analysieren. Zugleich möchte ich einen Kreis von Nutzern ansprechen, die, wie meine Frau und ich, Lust am Reisen ha-ben, dabei aber die durchreisten Landschaften auch verstehen möchten, ganz im Sinne von HUMBOLDT & BONPLAND 1807, KRONFELD 1899, PASSARGE 1929 und GRABHERR 1997. Ich habe mich daher um einen nicht zu wissenschaftlichen und leicht lesbaren Stil bemüht. Bewusst habe ich aber Originalzitate aus der englischsprachigen Fachliteratur nicht ins Deutsche übersetzt, um den präzisen Wortlaut nicht zu verfäl-schen. * Fachtermini werden im Text durch Fettdruck hervorgehoben und im Haupttext erläutert. Noch ein Buch über die Vegetation der Erde? Das vorliegende möchte in einigen Punkten anders sein. Ich lege darin den Schwerpunkt ganz auf eine physiognomische Beschreibung und Visualisierung der global wichtigsten Vegetationsformationen. Das Buch beruht auf vielen, eigenen Beobachtungen vor Ort, enthält aber auch Bestätigungen von Beobach­ tungen aus der ältereil Literatur, die bislang schlicht vergessen oder übersehen worden sind. Mir geht es’vor allem darum, parallele Entwicklungen von Vegetationstypen aufzuzeigen, wie sie immer wieder unter vergleichbaren ökologischen Rahmenbe­ dingungen weltweit aufzufinden sind. Ich schildere sie nicht im Stil eines klassischen Lehrbuchs, sondern eher in Form einer wissenschaftlichen Abhandlung mit umfangreicher Quellendokumentation. Zum Verstehen des heutigen, realen Vegetationsmo­ saiks der Erde muss auf die Historische Geobotanik eingegangen werden, also der Blick auf vergangene Zeiträume gelenkt werden. Aus dem Bereich der Ökologischen Geobotanik steht das Klima als domi­ nierender Faktor im Mittelpunkt. Eine Klimaerwär­ mung hat nach Ende der Kleinen Eiszeit um 1850 ohne Zweifel stattgefunden, aber von einem Klima­ wandel kann bei einem Blick in die letzten Jahrtau­ sende kaum die Rede sein. Die Pflanzensoziologische (zönologische) Geobotanik beschränkt sich in Text und Bild vor allem auf Vegetationstypen (Pflanzen­ -vergesellschaftungen), die als Indikatoren für die hö- heren Organisationsstufen des Lebens dienen können. Die Allgewandte Geobotanik bietet zur „ökologi­ schen Raumbewertung“ im vorliegenden Band nur wenige, überregionale Gesichtspunkte an. Auch die Floristische Geobotanik spielt nur eine Nebenrolle, da es bei einer physiognomischen Betrachtungsweise weniger auf die Zusammensetzung aus Arten oder an­ derer Taxa ankommt, sondern auf die den Vegeta­ tionsstrukturen zugrunde liegendenden Wuchs- und Lebensformen. Nach deren ausführlicher, neuer De­ finition bedarf es allerdings keiner derzeit intensiv diskutierter PFT (plant functional types). Das Buch ersetzt kein Lehrbuch der Geobotanik, ob­ wohl darin einer ganzen von weitgehend mani- festierten Paradigmen der Geobotanik widersprochen wird. Das wird sicher nicht von jedem Leser ohne Widerspruch akzeptiertkann aber vielleicht zu wie­ teren Beobachtungen anregen. Der vorliegende Band ist auch als Lese- und Lernbuch zur Begleitung des Studiums und zum Erwerb geobotanischen Basis­ wissens zu nutzen. Er ist bewusst als kompakt und reich illustrierter Gegenpol zum derzeitigen „main­ stream“ einer molekularbiologisch dominierten Bota­ nik und als Ergänzung zum traditionellen, aber inzwi­ schen zunehmend reduzierten Lehrangebot in Schu­ len und Universitäten konzipiert. Der Quantitätswahn mancher nur noch theoretisch und statistisch orien­ tierter und in erster Linie mit Modellen arbeitender Biologen lässt befürchten, dass die deskriptive Ar­ beitsweise völlig verlernt und unverdient in Miss­ kredit gebracht zu werden droht. Gerade im Zeitalter der Biodiversität und in der Debatte um deren Hot Spots ist es an der Zeit, sich an die schwer oder nicht quantifizierbaren Qualitäten zu erinnern. Erst nach einer verlässlichen, nachvollziehbaren Beschreibung aller globalen Typen der Vegetation kann man diese sinnvoll anordnen und analysieren. Zugleich möchte ich mit diesem Buch auch einen Kreis von Nutzern ansprechen, die, wie meine Frau und ich, Lust am Reisen haben, dabei aber die durch­ reisten Landschaften auch verstehen möchten, ganz im Sinne, wie es bereits Humboldt und Bonpland ver­ sucht haben. Ich habe mich dabei -um einen-nicht—Zu wissenschaftlichen und leicht lesbaren Stil bemüht. Bewusst habe ich Originalzitate aus der englisch­ sprachigen Fachliteratur nicht ins Deutsche übersetzt, um den präzisen Wortlaut nicht zu verfälschen. Warum in zwei Bänden? Der allgemeine Teil ist so unerwartet umfangreich ausgefallen und hat bei der Recherche so viel Zeit in Anspruch genommen, dass ich nach der Beschrei­ bung des Zonobioms I (den äquatorialen Tropen mit humidem Tageszeitenklima) zugunsten eines baldi­ gen Erscheinungstermins eine Zäsur gemacht habe und erst in Band 2 die restlichen Zonobiome und die Vegetation der Ozeane behandeln werde NEUERSCHEINUNG IN DER PLANUNG Band 1: 408 Seiten, mit 453 Farbfotos, 71 Grafiken, davon 9 farbig (sonst schwarz-weiß) in 188 Abbildungen, 27 Tabellen und 12 Text-Boxen Band 2 978-3-89966-778-3 Ladenpreis: 69,90 €uro, erscheint im Januar 2019. Erhältlich im Buchhandel und bei Amazon. Vorbestellungen an: Westdeutscher Universitätsverlag c/o Ruhr-Universität Bochum Universitätsstr. 150 44801 Bochum, Germany E-Mail: info@universitaetsverlag.com Tel: +49 234701 360, Fax.: -701230

 

Über „Vom Äquator zu den Polarkreisen“

Das vorliegende Sachbuch zu Themen aus Umwelt und Natur „Vom Äquator zu den Polarkreisen“ wurde erarbeitet und verfasst von Henning Haeupler. Dieses Sachbuch erschien am 08.12.2017 und wurde herausgegeben von Bochumer Universitätsverlag Westdeutscher Universitätsverlag.

Bücher wie „Vom Äquator zu den Polarkreisen“ sind im Onlineshop des Honighäuschens bestellbar. Online bestellte Fachbücher zur Imkerei und zu anderen Themen der Umwelt und des Artenschutzes sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Buchladen Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Das Thema Bienensterben, Rückgang von Insekten und allgemeines Artensterben ist in aller Munde und das Honighäuschen als frühere Bioland Imkerei hat sich von Anfang an daran beteiligt. Mehr als 35 Jahre Imkereierfahrung nahmen ihren Anfang 1982 mit den ersten eigenen Bienen.

Wann haben Sie zuletzt einen Schwalbenschwanz in Ihrem Garten gesehen? (Foto: Klaus Maresch)
Wann haben Sie zuletzt einen Schwalbenschwanz in Ihrem Garten gesehen? (Foto: Klaus Maresch)

Der zehnjährige Junge, der 1977 einem Hamburger Imker über die Schulter schaute; der Fünfzehnjährige, der mit der Imkerei in Zeiten begann, in denen es noch keine Varroamilbe gab; der achtzehnjährige Fahrschüler, der lernte, dass man die Windschutzsscheibe seines Autos nach einer längeren Fahrt von Insekten säubern muß; der zwanzigjährige Student, der für seine Bienen einen Platz in Bonn suchte; der dreißigjährige Berufsimker, der seinen Bienen quasi eine Gutenachtgeschichte erzählte und sich den Kopf zerbrach, wie man die Umwelt mit ihren Bienen, Wespen, Schmetterlingen und andere blütenbesuchenden Insekten vor den Machenschaften der Agrargiftindustrie und der Gleichgültigkeit agrarindustriehöriger Politiker schützt; der Imker, der nicht nur auf dem Weihnachtsmarkt Bonn die Öffentlichkeit suchte, um bei Führungen an den Bienen auf dem Dach der Bundeskunsthalle zu erleben, dass Kinder (und deren Helikoptermuttis!) Angst vor Schmetterlingen hatten, bis hin zum Begleiter von Forschungsprojekten zu den Riesenhonigbienen Nepals oder den Killerbienen Afrikas, stellt fest, dass etwas sehr im Argen liegt in unserem Umgang mit der Umwelt.

Es sollte jedem bewußt sein, dass die Haltung „Natur ja, aber bitte woanders!“ nicht in Ordnung ist.

Die wunderschöne Welt der Natur

An unserem Bienenstand auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle in Bonn haben wir auch über Themen wie in "Vom Äquator zu den Polarkreisen" informiert. (Foto: Klaus Maresch). (Foto: Klaus Maresch)
An unserem Bienenstand auf dem Dachgarten der Bundeskunsthalle in Bonn haben wir auch über Themen wie in „Vom Äquator zu den Polarkreisen“ informiert. (Foto: Klaus Maresch). (Foto: Klaus Maresch)
Jeder Griff zum Unkrautvernichtungsmittel, um den Rasen „schön ordentlich“ zu halten, bevor „die Nachbarn was sagen“; jeder überflüssige Einsatz zur Bekämpfung eines Wespennestes – ja, auch damit habe ich zu tun und berate gern, wenn ein Hornissennest in einem Kindergarten oder ein Wespennest in Bonn den Haus- und Gartenbesitzer vor Fragen stellt, sollte begleitet sein von der Frage, ob das wirklich sein muß.

In unserem Online-Buchshop finden Sie viele Bücher wie „Vom Äquator zu den Polarkreisen“, die Ihnen die fantastische Welt der Bienen, Wespen, Ameisen, Hornissen und Schmetterlinge sowie anderer Insekten näherbringen.

Aber nach wie vor stehe ich Ihnen auch gern zu einem Gespräch oder zu einer Beratung im Umgang mit Bienen, Wespen, Hornisse, Wildbienen und Hummeln zur Verfügung, wenn Sie Fragen haben. Besuchen Sie uns in Bonn im Bundesamt für magische Wesen.

Und natürlich gibt es auch weiterhin Honig, Bienenwachskerzen und Met bei uns und zwar das ganze Jahr – nicht nur zu Weihnachten.

Marke

Bochumer Universitätsverlag Westdeutscher Universitätsverlag

Gewicht 600 g
Größe 29,8 × 21 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Vom Äquator zu den Polarkreisen“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen …

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
81 Rezensionen