Schmetterlinge

Admiral’s Cup im blühenden Efeu

Der Admiral gehört zu den Nesselfaltern, denn seine Raupen ernähren sich gern von Brennesseln

Der Admiral (Vanessa atalanta) auf blühenden Efeu. (Foto: Klaus Maresch)
Der Admiral (Vanessa atalanta) auf blühenden Efeu. (Foto: Klaus Maresch)

Der Efeu blüht im Garten und auf den Efeublüten tummelt sich der Admiral (Vanessa atalanta) zu Dutzenden und das seit mehreren Tagen.  Es scheinen mehr zu werden, in der Mittagszeit habe ich einmal nach 50 Faltern mit dem Zählen aufgehört und einfach nur noch die Kamera genommen, um das Geschehen im Efeu festzuhalten. Natürlich taucht nicht nur der Admiral auf, auch das eine oder andere Tagpfauenauge ist zu sehen, nebst Tausenden von Bienen, die Nektar und Pollen sammeln. Ebenso tauchen gelegentlich ein paar Hornissen auf, die zwischen den Blüten auf der Jagd sind.

Mehr als fünfzig Falter in der Mittagszeit

Ich kann mich nicht erinnern, während des gesamten Sommers bei uns im Garten insgesamt fünfzig Schmetterlinge gesehen zu haben, geschweige denn soviele Vertreter einer einzigen Art. Weißlinge waren mehrfach zu sehen, ein C-Falter, hin und wieder ein Zitronenfalter und ein Kleiner Fuchs – eigentlich keine besonders seltenen Falter – früher jedenfalls. Mittlerweile sind Schmetterlinge jedoch ein rarer Anblick geworden und umso schöner ist, dass die Falter recht bereitwillig für ein Fotoshooting posieren.

Steckbrief Admiral (Vanessa atalanta)

Der Admiral gehört zu den sogenannten Nesselfaltern, denn seine Raupen ernähren sich gern von Brennesseln, wie auch das Tagpfauenauge und der Kleine Fuchs. Eigentlich ist dieser an seinen roten Binden auf Vorder- und Hinterflügel gut zu erkennende Großschmetterling ein Wanderfalter, der im Frühling über die Alpen zu uns nach Deutschland kommt. Dabei legt er eine Strecke von bis zu 3000 Kilometern zurück, wofür der Admiral etwa 14 Tage braucht. Eine imposante Leistung für so ein kleines Insekt mit einer Flügelspannweite von etwa 6,5 cm.

Früher ein reiner Wanderer, hat der Admiral in Deutschland mittlerweile eine eigene und stabile Population gebildet, und lebt nicht mehr nur hauptsächlich in Südeuropa. Er wandert bis nach Skandinavien und überwintert auch in Deutschland, beispielsweise am milden Oberrhein.

Dem erwachsenen Admiral kann man etwas Gutes tun, indem man im Garten den einen oder anderen Schmtterlingsflieder pflanzt und auch für Fetthenne und Wasserdost Platz parat hält.

Bildergalerie Admiral auf blühendem Efeu

 

 

Klaus Maresch

Klaus Maresch, geb. 1967, beschäftigt sich seit frühester Jugend mit Bienen und blütenbesuchenden Insekten und betrieb als Berufsimker bis 2016 die Bioland-Imkerei Honighäuschen. Heute noch aktiv, um im Raum Bonn und Rhein-Sieg bei Problemen mit Wespen, Hornissen, Wildbienen und Hummeln zu beraten und Nester gegebenenfalls umzusiedeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
111 Rezensionen