My Cart0

0,00 
There are 0 item(s) in your cart
Subtotal: 0,00 
Arbeiterinnen der Asiatischen Hornisse Vespa velutina am Nesteingang. Foto: dpa

Nest der Asiatischen Hornisse Vespa velutina in Hamburg gefunden

Eine Arbeiterin der Asiatischen Hornisse Vespa Velutina nigrithorax. Foto: Axel Heimken/dpa
Eine Arbeiterin der Asiatischen Hornisse Vespa Velutina nigrithorax. Foto: Axel Heimken/dpa

In Hamburg wurde heute erneut ein Nest der Asiatischen Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) gefunden. Das Nest wurde von etwa 300 Hornissen bewohnt und hatte sich in einem Buchsbaum gebildet.

Diese Hornissenart errichtet im Vergleich zur Europäischen Hornisse Vespa crabro, mit der ich es als Imker schon regelmäßig zu tun hatte, deutlich größere Nester. Die heimische Hornisse kommt auf etwa 500 bis 700 Tiere, die an Körpergröße etwas kleinere asiatische Verwandte kann mehrete Tausend Tiere aufweisen. Imker betrachten Vespa velutina mit großer Sorge, da diese aus Asien eingeschleppte Hornisse die Bienenvölker stark dezimieren kann.

Auch Wein- und Obstbauern in Frankreich berichten von großen Enrnteausfällen durch angenagtes Obst. Auf die Obstbauern in Meckenheim und den Weinbau südlich von Königswinter werden Probleme zukommen, sobald die Asiatische Hornisse in Bonn und dem Rhein-Sirg-Kreis auftaucht.

Bis dato wurden Nester und einzelne Arbeiterinen dieser invasiven Hornissenart bereits in Hamburg, Hessen und Baden-Würtemberg nachgewiesen, auch aus dem Aachener Raum gibt es unbestätigte Funde. Früher oder später wird Vespa velutina auch in der Köln Bonner Bucht auftauchen.

Informationen der Umweltbehörde Hamburg zu der Asiatischen Hornisse Vespa velutina

Die Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) ist eine ursprünglich aus Südostasien stammende Hornissenart. Sie wurde vermutlich 2004 mittels Schiffsladungen nach Bordeaux in Frankreich eingeschleppt und verbreitet sich seitdem nordwärts in Europa. Unter anderem da vermutet wird, dass die Asiatische Hornisse eine Gefahr für heimische Bestäuber darstellen kann, wurde die Asiatische Hornisse 2016 auf die Liste der invasiven gebietsfremden Arten gesetzt. Damit besteht innerhalb der Europäischen Union eine Melde- und Bekämpfungspflicht.

Bis zu einem Fund eines Nestes in Hamburg-Horn im September 2019 galten die Hornissen vor allem als südeuropäisches (siehe auf Französisch: Le Frelon asiatique) und süddeutsches Phänomen und traten insbesondere in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Südhessen auf. Inzwischen wurde ein weiteres Nest gefunden und in regelmäßigen Abständen wurden Arbeiterinnen von Bürgerinnen und Bürgern gemeldet.

Nach den ersten Zufallsfunden in Hamburg hat die Umweltbehörde in Absprache mit Experten des CeNak, der Uni Hamburg und aus den Reihen der Insektenfachberater im Sommer 2020 ein Pilotprojekt zum Auffinden weiterer Tiere und Nester gestartet, um die Ausbreitung in Norddeutschland möglichst früh einzudämmen. Im Rahmen des Pilotprojektes fangen Beauftragte der Umweltbehörde in Kooperation mit dem Institut für Zoologie der Universität Hamburg einzelne Exemplare der Asiatischen Hornisse ein und statten diese dann mit Mini-Sendern aus. Damit können die Tiere dann mittels Radiotelemetrie zu ihrem Nest zurückverfolgt werden. Dies gelang Anfang September 2020 auch das erste Mal erfolgreich.

Im Umgang mit der Asiatischen Hornisse ist ein Schutzanzug sinnvoll. Foto: Axel Heimken/dpa
Im Umgang mit der Asiatischen Hornisse ist ein Schutzanzug sinnvoll. Foto: Axel Heimken/dpa

Für den Menschen sind die Asiatischen Hornissen nicht gefährlicher als die einheimische Europäische Hornisse. Beide Arten gelten als wenig aggressiv. Von der europäischen Hornisse unterscheidet sich die asiatische Verwandte vor allem durch die fast vollständig schwarze Färbung bis auf einen gelben Streifen am Hinterleib. Auch ist die Asiatische Hornisse die einzige in Hamburg vorkommende Hornissen-Art, die hoch oben in Bäumen völlig freihängende Nester baut.

Wichtig hervorzuheben ist, dass die Asiatische Hornisse nicht mit der Asiatischen Riesenhornisse (Vespa mandarinia) verwechselt wird. Über diese Art wurde in der Vergangenheit sehr aufbauschend berichtet, da es in Zusammenhang mit Stichen immer wieder Berichte über schwerwiegende allergische Reaktionen auf diese Riesenhornisse aus Asien gibt. Diese Art kommt jedoch in Europa nicht vor! Von der „normalen“ Asiatischen Hornisse geht keine besondere Gefahr aus.

Sichtungen bitte unverzüglich melden

Um das Auffinden von Nestern zu unterstützen und die Ausbreitung der Asiatischen Hornisse noch weiter einzuschränken zu können, bittet die Umweltbehörde Sichtungen von Einzeltieren oder von freihängenden Nestern in Bäumen über den obigen Link im Monitoring-Portal www.ahlert-nord.de zu melden. Imker*innen sind aufgerufen am Monitoring-Programm teilzunehmen.

Quelle: Umweltbehörde Hamburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Related News

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Independently verified
6 reviews
%d Bloggern gefällt das: