Aus Imkerei & UmweltHornissen

Hornissennest in der KiTa St. Margareta in Königswinter

Ein Hornissennest in einer Kindertagesstätte löst neben dem Ruf nach sofortiger Umsiedlung des Hornissenestes normalerweise Panik und Entsetzen bei den Eltern der Kinder aus.

HONIGHÄUSCHEN (BONN) – Ein Hornissennest in einer Kindertagesstätte löst neben dem Ruf nach sofortiger Umsiedlung des Hornissenestes normalerweise – und ich kenne einige Beispiele aus meiner Laufbahn als Imker – Panik und Entsetzen bei den Eltern der Kinder aus. Schließlich gelten Hornissen bei manchen Leuten immer noch als supergefährlich und angriffslustig. Im Fall der Kindertagesstätte St. Margareta war das nicht so. Dort hatte sich ein Hornissennest im Eingangsbereich im Dach der Kindertagesstätte Sankt Margareta niedergelassen und lange Zeit sahen Kinder, Eltern und die Pädagoginnen dem Treiben der an- und abfliegenden Hornissen zu. Zu Stichen oder Attacken war es bisher nicht gekommen.

Das Kita-Team um Sabine Klein hatte sich über Hornissen informiert, die Eltern beruhigt und den Kindern beigracht, dass die Hornissen eigentlich ganz nett sind, wenn man sie nicht ärgert.

Die Umsiedlung des Hornissennestes

Aber mit fortschreitender Jahreszeit wurde das Nest immer größer und der Flugverkehr der Hornissen nahm zu. Die Hornissen flogen in einer Höhe von etwa zwei bis drei Metern über die Köpfe der Kinder Auch wenn bisher nichts passiert war, wurde es den Kindergärtnerinnen der KiTa St. Margareta doch leicht mulmig, denn das Hornissennest hatte seinen Eingang genau neben dem Haupteingang des Kindergartens. Eine gewisse Kollisionsgefahr existierte und bei einem Vor-Ort-Termin wurde in Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde des Rhein-Sieg-Kreises entschieden, eine Umsiedlung des Hornissennestes durchzuführen.

Ein Dachdecker öffnete das Dach, und nachdem die etwa 50 – 60 flug- und verteidigungsfähigen Arbeiterinnen eingefangen worden waren, konnte das Nest geborgen werden. Es wurde in einem mitgebrachten Nistkasten untergebracht und für etwa 24 h am alten Ort belassen. Vor der eigentlichen Umsiedlung konnten die Hornissen sich so an ihren neuen Nistkasten gewöhnen und mit der Reparatur der Schutzhülle beginnen.

Am späten Abend des Folgetages, es war der 23. August 2019, fand dann die endgültige Umsiedlung statt. Der Nistkasten mit dem Hornissennest wurde abgeholt und im Garten des Bundesamtes für magische Wesen aufgestellt. Das Hornissennest hat sich dort noch wunderbar entwickelt, zahlreiche Drohnen und junge Königinnen hervorgebracht und somit seinen Zweck erfüllt.

Klaus Maresch

Klaus Maresch, geb. 1967, beschäftigt sich seit frühester Jugend mit Bienen und blütenbesuchenden Insekten und betrieb als Berufsimker bis 2016 die Bioland-Imkerei Honighäuschen. Heute noch aktiv, um im Raum Bonn und Rhein-Sieg bei Problemen mit Wespen, Hornissen, Wildbienen und Hummeln zu beraten und Nester gegebenenfalls umzusiedeln.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
43 Rezensionen